zurück zur Übersicht

Hans Thoma

* 1839 – † 1924

Baumgruppe bei Ginnheim, 1887

Mischtechnik aus Bleistift, Kreide und Aquarell auf blauem Papier
2434

Signiert, bezeichnet und datiert unten rechts: Hans Thoma Ginnheim 29.8.87

Baumgruppe bei Ginnheim, 1887

An einem Spätsommertag 1887 suchte Hans Thoma die Uferzone der Nidda bei Ginnheim auf. Nach Norden blickend findet er eine natürliche Uferlandschaft vor, die – von Flussschlingen und Altarmen geprägt – noch kaum Regulierungen erfahren hatte. Zahlreiche Bäume säumen diese Gegend bis heute, die noch bis ins frühe 20. Jahrhundert regelmäßig überschwemmt wurde. Mit Hilfe eines Quadratrasters zum genauen Festhalten der Proportionen erfasst Thoma, ganz dem Naturalismus verpflichtet, die Landschaft, wobei er durch Aussparungen die blaue Farbigkeit des Malgrundes mit in sein Werk einfließen lässt. Die nach hinten versetzt stehenden Bäume links scheinen sich dynamisch im Wind zu neigen und gewähren unter ihrem Laubkleid einen Durchblick auf den dahinterliegenden Fluss und den zum Horizont aufsteigenden Taunus. Ein zarter Gelbton, leicht weiß gehöht, durchzieht die Himmelszone, die jedoch ganz unaufdringlich hinter den Bäumen zurücktritt. Die Wiedergabe der Baumkronen mit sicherem, teils schwungvollem Bleistift und Kohlestrich über Aquarell verleiht diesen Lebendigkeit.
Thoma nutzte das Blatt noch im gleichen Jahr als Vorlage für sein Gemälde „Am Waldrand“, dass sich heute im Städel befindet.1 Detailgetreu überführt er die Baumgruppe in das Ölgemälde, wobei diese in der fortgeschrittenen Abenddämmerung nun eine viel dichtere Wirkung entfaltet. Der Ausblick links auf den Taunus ist einem dunkelroten Schimmern des letzten Sonnenlichts gewichen. Die Wiese wird an dieser Stelle nun durch einen kleinen Wasserlauf durchzogen, der den Vordergrund weiter begrenzt, welcher nun mit drei weidenden Pferden und einer Figur unter den Bäumen belebt ist.


  1. Hans Thoma: Am Waldrand (Wiese mit drei Pferden), Öl auf Leinwand, 74 x 103 cm, monogrammiert und datiert unten rechts: HTh 1887, Inv. Nr. SG 37.

zurück zur Übersicht